Dienstag, 19. November 2013

Die Odyssee von zwei Zwergziegen

Uns wurde vom Gnadenhof Melief gefragt, ob wir für zwei Zwergziegen Platz hätten. Melief war angerufen worden von Menschen, die die Ziegen bei einer Autobahn eingefangen hatten. An Hand der Ohrmarken hat Melief zuerst versucht, den Eigentümer ausfindig zu machen. Der sollte in Osteel wohnen, ganz oben in Ostfriesland. Dieser Mann erzählte eine undeutliche Geschichte: die Ziegen hätte er verkauft, aber der Käufer bestreitet dies. 



Warum die Ziegen an einer Autobahn in Ost-Groningen, in den Niederlanden, liefen ist aber völlig unklar. Da niemand sie offensichtlich zurück haben wollte, haben wir die Ziegen in Ter Apel, Ost-Groningen, abgeholt und zu unserem alten Gnadenhof in Vlagtwedde gebracht. Die beiden Mädels, eine Mutter und ihre Tochter, waren beziehungsweise unterernährt und extrem unterernährt. Sie haben in ihrer Vergangenheit bestimmt nichts Gutes erlebt. 



Als sie endlich zur Ruhe gekommen waren, sind sie zusammen mit den anderen Ziegen nach Detern, Deutschland , gebracht worden. Eine große Odyssee für solche kleinen, ängstlichen Zwergziegen. Sie wohnen jetzt seit mehreren Monaten auf unserem neuen Gnadenhof in Detern und sie haben sich gut eingewöhnt. Sie nehmen jetzt sogar schon Leckerli aus der Hand.

Keine Kommentare:

Kommentar posten